Gefangenendilemma

Drucken

Selten kann man Erkenntnisse der Wissenschaft in Reinkultur in der Praxis beobachten. Eine solche seltene Gelegenheit bietet sich uns mit dem derzeit laufenden "freiwiliigen" Umtauschangebot für griechische Anleihen.

Die Spieltheorie verfolgt die Absicht, Entscheidungssituationen mathematisch exakt zu beschreiben, die von Unsicherheit geprägt und von den Handlungen anderer am Spiel beteiligter Personen abhängig sind. Dabei wird jedoch unterstellt, dass jede beteiligte Person sich subjektiv rational, also als "homo oeconomicus" betätigt. Für die Spieltheorie wurden bereits viele Nobelpreise vergeben, unter anderem an John Nash.

Ein sehr bekanntes Problem der Spieltheorie ist das Gefangenendilemma. Vereinfacht gesagt hat es folgenden Versuchsaufbau. Zwei Gefangene sitzen im Knast (in Einzelhaft) und sind beide von hohen Strafen bedroht Sie erhalten nun die Wahlmöglichkeiten:

Wie würden Sie sich entscheiden, wenn Sie einer der Gefangenen wären?

Unabhängig von der tatsächlichen Schuld oder Unschuld wäre es für die Gefangenen besser, zu schweigen, da beide nur 2 Jahre Haft erhielten (kollektives Optimum), während subjektiv ein Verrat unter Umständen die besser Lösung wäre. Hier kommt der "homo oeconomicus" an seine Grenzen und es steht die Abwägung zwischen Egoismus und Koopeation / Altruismus an. Fasst man das Spiel in etwas andere Worte, steht genau dieses Problem nun für alle Anleger in griechischen Bonds an. Schauen Sie mal

Die Banken sitzen im Knast (griechische Bonds, Einzelhaft) und sind von einer schweren Strafe bedroht (Totalausfall / Hair Cut). Sie erhalten nun ein Angebot von Griechenland:

Wie würden Sie entscheiden?

Eine interessante Frage, denn wenn genügend große Anleger kooperieren, kann es für einzelne, egoistische Anleger sehr vorteilhaft sein, nicht mitzumachen. Andererseits droht das ganze Paket zu scheitern, wenn zu viele sich nicht kooperativ verhalten.

Wissentlich oder nicht haben die Politiker im Falle Griechenlands ein perfektes Gefangenendilemma aufgebaut und wir werden schon in Kürze erfahren, wie viel Egoismus und Kooperation bei Großanlegern vorhanden ist.

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information