Der „Fixit“ reiht sich ins Ensemble der „Exits“ ein

Drucken

Der sentix Euro Break-up Index (EBI) steigt im November leicht an. Nach zuletzt deutlicher Entspannung gehen aktuell wieder 11,7% der Befragten von einem Auseinanderbrechen der Eurozone in den nächsten sechs Monaten aus. Die Liste der Diskutierten „Exit“ Synonyme nimmt bedenkliche Ausmaße an. Die Aussicht auf ein Volksentscheid in Finnland bringt den „Fixit“ ins Spiel.

Nach dem vorerst abgewendeten „Grexit“ vom Sommer wurde es zunehmend ruhiger um das Thema Eurokrise. Die Sorgen vor Terror und über die Wirtschaft in Fernost lenkten die Aufmerksamkeit der Investoren weg vom kriselnden Euro-Raum. Mit dem Enden des fünften Krisenjahres sollte sich nach der Theorie des klassischen Dramas eigentlich eine Lösung des Konfliktes andeuten. Meldungen über eine mögliche Volksabstimmung in Finnland über den Verbleib in der Währungszone, sowie die Folgen eines „Brexit“ sorgen jedoch zuletzt für Verunsicherung unter den Anlegern. Der aktuelle sentix Euro Break-up Index steigt im Vergleich zum Vormonat wieder an (siehe Grafik). Auch das gemessene Risiko einer Ausbreitung der Eurokrise erhöht sich seit einigen Monaten stetig.

  20151130 sentix ebi deu

 

Generell reagieren die Anleger sensibilisiert auf die steigende Anzahl an möglichen Austrittskandidaten aus Euro und EU. Für weiteres Überraschungspotenzial in den nächsten Monaten könnten die beunruhigenden Entwicklungen in Portugal, Spanien, Italien und Zypern sorgen. Die EZB alleine kann die Probleme auf Dauer nicht lösen. Somit gibt es genügend Anhaltspunkte, dass die Eurokrise in 2016 ein Comeback erleben, und das klassische Drama um eine Episode erweitert wird.

Hintergrund

Der monatlich erscheinende sentix Euro Break-up Index wird seit Juni 2012 jeweils in der vierten Woche eines Monats erhoben und am darauffolgenden Dienstagmorgen veröffentlicht. Die befragten Anleger haben die Möglichkeit, bis zu drei Länder zu nennen, mit deren Euro-Austritt sie innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnen. Weitere Details zum sentix Euro Break-up Index sowie aktuelle Werte finden Sie unter http://ebr.sentix.de.

Der aktuelle Wert des sentix Euro Break-up Index in Höhe von 11,7% bedeutet, dass zurzeit genau dieser Anteil der befragten Anleger mit dem Ausscheiden mindestens eines Landes aus der Eurozone innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnet. Seinen vorläufigen Höchststand hatte der sentix EBI mit 73% im Juli 2012 erreicht. Sein Minimum stammt mit 7,6% aus dem Juli 2014.

An der aktuellen Umfrage, die vom 26.11. bis zum 28.11.2015 durchgeführt wurde, beteiligten sich 1.033 Investoren.

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information