Frankreich entspannt

Drucken

Der erste Wahlgang zur französischen Präsidentschaftswahl hat die Gemüter der Anleger beruhigt. Einen Euro-Zerfall erwarten nun nur noch 13,6% der Anleger, nach 18,7% im Vormonat. Für Frankreich sinkt die Austrittswahrscheinlichkeit auf 3,5% nachdem diese Ende Februar noch bei 8,4% notierte. Griechenland und Italien bleiben dagegen die am meisten genannten potentiellen Austrittskandidaten.

In einer sentix Sonderumfrage zeigte sich bereits Anfang letzter Woche, dass die Anleger die französische Präsidentschaftswahl für entschieden halten. Der Favorit aus dem ersten Wahlgang wird ganz klar auch als Sieger der Stichwahl am 07. Mai erwartet. Entsprechend der politischen Agenda von Emanuel Macron rechnen nur noch 3,5% der Anleger mit einem Zerfall der Eurozone – ausgehend von Frankreich. Ende Februar notierte der Teilindex für Frankreich noch bei 8,4% als ein Wahlsieg von Marine Le Pen noch eine wahrscheinliche Variante schien. Ob diese Spekulation der An-leger aufgeht, wird sich in wenigen Tagen erweisen. Zusätzlichen Schub von einer Erwartungsänderung dürfte die Wahl jedoch kaum noch auslösen. Zumindest nicht in Sachen Euro-Krise.

sentix Euro Break-up Index: Gesamtindex Euroland und Teilindex Frankreich (linke Skala)

sentix Euro Break-up Index: Gesamtindex Euroland und Teilindex Frankreich (linke Skala)

Sorgenkinder der Eurozone bleiben aus Sicht der Anleger jedoch Griechenland (8,7% Austrittswahrscheinlichkeit) und Italien (7,4%). Beide Indizes haben sich aber ebenso deutlich abgeschwächt. Beides wirkte sich auch günstig auf das Ausbreitungsrisiko aus, welches von 44,9% auf 41,5% gesunken ist.



Hintergrund

Der monatlich erscheinende sentix Euro Break-up Index wird seit Juni 2012 jeweils in der vierten Woche eines Monats erhoben und am darauffolgenden Dienstagmorgen veröffentlicht. Die befragten Anleger haben die Möglichkeit, bis zu drei Länder zu nennen, mit deren Euro-Austritt sie innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnen. Weitere Details zum sentix Euro Break-up Index sowie aktuelle Werte finden Sie unter http://ebr.sentix.de.

Der aktuelle Wert des sentix Euro Break-up Index in Höhe von 13,6% bedeutet, dass zurzeit genau dieser Anteil der befragten Anleger mit dem Ausscheiden mindestens eines Landes aus der Eurozone innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnet. Seinen vorläufigen Höchststand hatte der sentix EBI mit 73% im Juli 2012 erreicht. Sein Minimum stammt mit 7,6% aus dem Juli 2014.

An der aktuellen Umfrage, die vom 27.04. bis zum 29.04.2017 durchgeführt wurde, beteiligten sich 1.055 Investoren.

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information