German

Folder Path: \

Folder: Reports (Deutsch)

folder.png

<< Start < 1 2 3 4 5 6 7 9 > End >>

Files:

  • pdf.png

    Mai 2014 Eco Report

    Uploaded:
    04.05.14
    File Size:
    287 KB

    Konjunkturerwartungen geben auf breiter Front nach

    Im letzten Monat hatten wir darauf verwiesen, dass die deutsche Konjunktur ihren Zenit überschritten hat. Im Mai nun sieht es danach aus, dass sich zudem die Wirtschaftsdynamik Eurolands bald abschwächen wird. Denn während die konjunkturelle Lage des Euroraums abermals besser als zuletzt eingeschätzt wird, geben die 6-Monats-Erwartungen der Anleger diesen Monat deutlich nach. Sie sinken für Euroland sogar zum dritten Mal in Folge, was in der Regel eine Trendwende signalisiert.

    Ein ähnliches Bild zeigt sich für Deutschland: Auch hier schwächt sich der Gesamtindex ab, weil die Konjunkturer-wartungen fallen, während die Investoren die Lage freundlicher als im Vormonat einschätzen. Für Deutschland ist es allerdings schon der vierte Rückgang des Gesamtindex in Folge. Auch für die übrigen Länder und Regionen geben die Gesamtindizes aufgrund sich eintrübender Perspektiven nach. Für Japan und Osteuropa ist diese Entwicklung besonders ausgeprägt.

  • pdf.png

    April 2014 Eco Report

    Uploaded:
    06.04.14
    File Size:
    287 KB

    Deutsche Konjunktur überschreitet Zenit

    Der sentix Konjunkturindex für Deutschland fällt im April zum dritten Mal in Folge. Nachdem es in den letzten Mona-ten die 6-Monats-Erwartungen waren, die durch ihre Rückgänge den Gesamtindex nach unten gezogen hatten, kann nun auch die Lagekomponente nicht mehr zulegen. Damit hat die deutsche Konjunktur offensichtlich ihren Zenit überschritten. Entscheidend wird nun sein, wie sich die nachlassende Dynamik der deutschen Wirtschaft auf die Konjunktur der gesamten Eurozone auswirken wird. Noch zeigt sich diese robust: Der Gesamtindex legt im April abermals leicht von 13,9 auf 14,1 Punkte zu. Doch auch hier trüben sich die Erwartungen ein.

    Für den Rest der Welt ist zu festzuhalten, dass sich nach dem Schock des Ukraine-Konflikts vom letzten Monat die konjunkturelle Stimmung unter den Anlegern für die Emerging Markets-Regionen wieder aufhellt. Ferner wird die US-Konjunktur zum Frühjahrsbeginn besser eingeschätzt als zuletzt. Doch Sorgen bereitet Japan: Hier sackt der Gesamtindex den dritten Monat in Folge ab, die Erwartungen für Nippons Konjunktur notieren nun so tief wie seit November 2012 nicht mehr. Der positive Effekt der „Abenomics" ist damit verpufft.

  • pdf.png

    März 2014 Eco Report

    Uploaded:
    09.03.14
    File Size:
    306 KB

    sentix Konjunkturindex: Robust, aber heterogen

    Der Gesamtindex für Euroland legt im März leicht von 13,3 auf 13,9 Punkte zu. Während die konjunkturelle Lage abermals besser beurteilt wird, passen die Anleger nun ihre Erwartungen erstmals seit September etwas nach unten an. Für Deutschland ist der Konjunkturzyklus weiter fortgeschritten. Hier geben die Erwartungen zum dritten Mal in Folge nach, was in der Regel eine Trendwende anzeigt. Der Gesamtindex für Deutschland sinkt allerdings nur leicht und zeigt weiterhin einen Boom an. Der Gesamtindex für das globale Aggregat bleibt unverändert. Doch hinter dieser Robustheit verbirgt sich Heterogenität. Osteuropa und Japan sind die Verlierer, Asien ex Japan und Lateinamerika die Gewinner des Monats.

  • pdf.png

    Februar 2014 Eco Report

    Uploaded:
    10.02.14
    File Size:
    298 KB

    Euroland als Fels in der globalen Konjunkturbrandung

    Etwas überraschend setzt der sentix Konjunkturindex (Gesamtindex) für Euroland im Februar seinen Aufwärtstrend fort. Er steigt um 1,4 auf 13,3 Punkte. Vor allem die konjunkturelle Lage wird von den rund 1000 befragten privaten und institutionellen Anlegern erneut als besser eingeschätzt. Der Lageindex notiert nun erstmals seit August 2011 wieder im positiven Bereich! Der Anstieg des Gesamtindex für den Euroraum ist umso bemerkenswerter, als die Investoren auf globaler Ebene eine deutliche Konjunktureintrübung wahrnehmen. Insbesondere für die Schwellenländer nimmt ihre Skepsis zu. Doch auch für Japan zeigt sich die Stimmung merklich gedämpfter.

  • pdf.png

    Januar 2014 Eco Report

    Uploaded:
    05.01.14
    File Size:
    304 KB

    Euroland lässt zum Jahresstart seine Krise hinter sich

    Der Gesamtindex für Euroland steigt im Januar deutlich um 3,9 auf 11,9 Punkte, den höchsten Stand seit April 2011. Dabei verbessert sich die Lagekomponente besonders stark. Sie notiert nun im neutralen Bereich. Damit lässt Euroland zum Jahresauftakt seine Krise hinter sich! Der Gesamtindex für Deutschland, der in diesem Monat seinen fünften Geburtstag feiert, steigt im Januar leicht von 32,1 auf 32,4 Punkte. Dabei korrigieren die Erwar-tungen – von einem Allzeithoch kommend – etwas. Das positive Bild zu Jahresbeginn trübt der Index für Asien ex Japan. Für die aufstrebende Region beurteilen die Anleger vor allem die konjunkturelle Lage merklich schwächer als noch im Vormonat. Das globale Aggregat lässt sich hiervon aber nicht beirren: Es legt den sechsten Monat in Folge zu, wenn auch im Januar nur leicht.

  • pdf.png

    Dezember 2013 Eco Report

    Uploaded:
    08.12.13
    File Size:
    1 MB

    Deutschland hebt ab, Euroland atmet durch

    Der Gesamtindex für Euroland gibt im Dezember leicht um 1,3 auf nun 8,0 Punkte nach. Grund hierfür ist eine leicht eingetrübte Wahrnehmung zur konjunkturellen Lage. Die Erwartungen der Anleger steigen hier jedoch auf den höchsten Stand seit April 2006! Deutschland widersetzt sich einmal mehr der Entwicklung des Euroland-Aggregats. Hier steigt der Gesamtindex um knapp zwei auf jetzt 32,1 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit Dezember 2010. Die Erwartungen erklimmen dabei wie im Vormonat ein neues Allzeithoch seit Einführung des Indikators vor rund fünf Jahren. Der Gewinner des Monats sind allerdings die USA. Für die Vereinigten Staaten steigt der Gesamtindex um über zehn Punkte und damit so stark wie selten zuvor. Das treibt auch den Gesamtindex für das globale Aggregat, der weiter zunimmt und nun so hoch notiert wie seit April 2011 nicht mehr.

  • pdf.png

    November 2013 Eco Report

    Uploaded:
    03.11.13
    File Size:
    454 KB

    Deutschland mit neuem Rekord

    Der Gesamtindex für Euroland steigt im November um 3,2 auf 9,3 Punkte. Das ist sein höchster Stand seit Mai 2011 und in diesem Monat die stärkste Zunahme unter allen Regionen. Vor allem die konjunkturelle Lage beurteilen die Anleger besser als im Vormonat. Für Deutschland nimmt der Gesamtindex ebenfalls zu. Hier zeichnen die 6-Monats-Erwartungen in stärkerem Maße für den Anstieg verantwortlich. Sie notieren nun auf dem höchsten Stand seit Erhebungsbeginn der Deutschlandzeitreihe Anfang 2009. Unter den übrigen Regionen fallen die USA und Japan eher negativ auf, die Emerging Markets positiv. Insgesamt zeigen sich die institutionellen Anleger diesen Monat deutlich vorsichtiger als die Privaten. Der Gesamtindex für das globale Aggregat steigt aufgrund der guten Entwicklungen für Euroland und die Emerging Marktes den vierten Monat in Folge.

  • pdf.png

    Oktober 2013 Eco Report

    Uploaded:
    07.10.13
    File Size:
    372 KB

    USA labil, Euroland stabil

    Im Oktober sinkt der Gesamtindex für Euroland leicht. Sein Rückgang um 0,4 auf 6,1 Punkte ist aber in Anbetracht des enorm starken Anstiegs des Vormonats als eine Bestätigung zu sehen. Deutlich abwärts geht es hingegen mit dem Gesamtindex für die USA. Hier nehmen sowohl die Lagebeurteilung als auch die 6-Monats-Erwartungen der befragten Anleger vor dem Hintergrund der Haushaltsstreitigkeiten jenseits des Atlantiks spürbar Schaden. Doch die USA bleiben das einzige Sorgenkind in diesem Monat. Die Gesamtindizes für die Emerging Markets-Regionen steigen stark. Auch nimmt für Japan der Optimismus weiter zu. Der Gesamtindex für das globale Aggregat legt somit den dritten Monat in Folge zu und notiert nun so hoch wie seit Februar nicht mehr.

  • pdf.png

    September 2013 Eco Report

    Uploaded:
    08.09.13
    File Size:
    330 KB

    Fulminanter Befreiungsschlag für Euroland

    Der Gesamtindex für Euroland steigt im September um 11,3 auf nun +6,5 Punkte. Das ist der zweitstärkste Anstieg des Indikators seit seiner Auflegung im Jahr 2003. Auch liegt der Index erstmals seit Juli 2011 wieder im positiven Bereich. Es verbessern sich sowohl die konjunkturelle Lageeinschätzung als auch die 6-Monats-Erwartungen der Anleger kräftig. Auch für Deutschland schnellt der Gesamtindex nach oben. Er notiert nun auf dem höchsten Stand seit April 2011 und signalisiert auch hier eine stark anziehende Konjunktur. Die übrigen Länder und Regionen zeigen sich im September stabil. Für die Emerging Markets-Regionen sieht es dabei tendenziell wieder nach Besserung aus. Der Index für das globale Aggregat steigt auf den höchsten Stand seit März.

  • pdf.png

    August 2013 Eco Report

    Uploaded:
    05.08.13
    File Size:
    523 KB

    Die Konjunkturlokomotive nimmt Fahrt auf

    Der Gesamtindex für Euroland steigt im August dynamisch um 7,70 Punkte auf nunmehr -4,9 Punkte. Getrieben von einer verbesserten Lagebeurteilung, welche um 8,25 Punkte zulegen kann, wie auch einer positiveren 6-Monats-Erwartungen, die mit einem Plus von 7,00 Punkten aufwartet, legen alle Teilbereiche zu. Das Niveau spiegelt den zweithöchsten Stand in 2013 wider (Februar 2013 bei -3,9 Punkte). In das Konzert der guten Nachrichten reihen sich auch die Länder Deutschland, Japan und die USA ein, welche sich über die letzten Monate bereits positiv präsentiert hatten. Erfreulich ist, dass nun alle Weltregionen von einem Anstieg profitieren können. Insbesondere die Emerging Markets stoppen ihren Negativ-Trend der Vormonate. Der Index für das globale Aggregat steigt auf ein Fünf-Monatshoch.

<< Start < 1 2 3 4 5 6 7 9 > End >>
Page 9 of 12
Results 81 - 90 of 118

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information