Der Schreck lässt nach

Drucken

Obwohl sich die neue italienische Regierung weigert, ihren Haushaltsentwurf zu überarbeiten und so eine weitere Eskalation mit der EU-Kommission zu riskieren, sehen die Anleger das Austrittsrisiko Italiens aus dem Euro etwas entspannter. Offensichtlich setzen die Anleger darauf, dass Italien letztlich durch die Kapitalmärkte rechtzeitig diszipliniert wird.

Das durch den sentix Euro Break-up Index gemessene Risiko für ein Auseinanderbrechen des Euros binnen eines Zeitraums von zwölf Monaten hat sich im November gegenüber dem Vormonat leicht reduziert. Nur noch 12,1% der Anleger gehen von diesem Risiko aus. Damit zeigt sich unter den von sentix befragten Anleger eine leichte Entspannung obwohl die italienische Staatsschuldenkrise mit der Weigerung der italienischen Regierung, ihren Haushaltsentwurf zu überarbeiten, sogar eine weitere Eskalationsstufe beschritten wurde. Der Teilindex von Italien, der derzeit im Wesentlichen für die Verunsicherung in der Eurozone sorgt, fällt von 11,25% auf 10,29%. Die Anleger setzen offenbar darauf, dass der vereinte Druck von Politik und Kapitalmärkten die Italiener rechtzeitig zu disziplinieren vermag. Italiens Rating liegt nur noch eine Stufe oberhalb des Ramschniveaus. Raum für Irrtum besteht damit nicht mehr.

sentix Euro Break-up Index: Gesamtindex und Teilindex Italien

sentix Euro Break-up Index: Gesamtindex und Teilindex Italien

Insgesamt präsentiert sich die Eurozone damit weiter in einer robusten Verfassung, was auch daran liegt, dass sich die Werte für Griechenland von 4,9% auf 3,7% verbessert haben. Andere Länder stehen aus Sicht der Anleger derzeit nicht in Frage.

Hintergrund

Der monatlich erscheinende sentix Euro Break-up Index wird seit Juni 2012 jeweils in der vierten Woche eines Monats erhoben und am darauffolgenden Dienstagmorgen veröffentlicht. Die befragten Anleger haben die Möglichkeit, bis zu drei Länder zu nennen, mit deren Euro-Austritt sie innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnen. Weitere Details zum sentix Euro Break-up Index sowie aktuelle Werte finden Sie unter http://ebr.sentix.de.

Der aktuelle Wert des sentix Euro Break-up Index in Höhe von 12,1% bedeutet, dass zurzeit genau dieser Anteil der befragten Anleger mit dem Ausscheiden mindestens eines Landes aus der Eurozone innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnet. Seinen vorläufigen Höchststand hatte der sentix EBI mit 73% im Juli 2012 erreicht. Sein Minimum stammt mit 6,3% aus dem April 2018.

An der aktuellen Umfrage, die vom 22.11.2018 bis zum 24.11.2018 durchgeführt wurde, beteiligten sich mehr als 1.000 private und institutionelle Anleger.

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information