sentix Euro Break-up Index News

Auf dieser Seite informieren wir über die neueste Entwicklung des sentix Euro Break-up Index. Dieser Indikator zeigt im Zeitablauf, für wie wahrscheinlich private und institutionelle Investoren auf Sicht von 12 Monaten ein Auseinanderbrechen der Eurozone (Ausscheiden mindestens eines Landes) halten und welche Länder besonders betroffen sind.

Zugriff auf alle Charts für registrierte sentix Teilnehmer

Der Wind dreht

Drucken

Nach einem Allzeittief im November steigt der Euro Break-up Index zum Jahresende um 1,2 Punkte an. Neben Italien und Frankreich steigen auch die Teilindizes von Malta und Estland an.

Weiterlesen...

Ein herzliches Willkommen für Madame Lagarde

Drucken

Noch bevor die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde ihre erste Ratssitzung leiten und die Entscheidungen daraus auf einer Pressekonferenz erläutern wird, formen Anleger erste Narrative. Ein solches Narrativ ist, dass Madame Lagarde den Schulterschluss mit der Politik sucht. Das stärkt den Zusammenhalt der Eurozone aus Sicht der Anleger.

Weiterlesen...

Ruhe zum Abschied

Drucken

Die Amtszeit von EZB-Präsident Mario Draghi stand ganz im Zeichen des Kampfes um die Stabilität der Eurozone. Sah sich die EZB noch im Jahr 2012 mit heftigen Zweifeln über die Stabilität konfrontiert, so hat sich das Blatt bis heute deutlich gewandelt. Der sentix Euro Break-up Index notiert nahe seinem Allzeit-Tief.

Weiterlesen...

Draghi macht es erneut

Drucken

Die Entscheidung der EZB, das Anleihenkaufprogramm wieder aufleben zu lassen, dürfte mit ein Grund dafür sein, dass sich das Euro Break-up Risiko im September weiter reduziert hat. Der Gesamtindex für die Eurozone sinkt auf 6,5%, der niedrigste Stand seit April 2018. Auch der Teilindex für Italien fällt deutlich auf nur noch 4,7%.

Weiterlesen...

Latentes Restrisiko

Drucken

Trotz der Unsicherheiten über die Entwicklung der Euroland-Konjunktur und den nahenden Brexit, zeigen sich die Anleger in Sachen Euro-Stabilität relativ unberührt. Der sentix Euro Break-up Index Gesamtindex verharrt nahezu unverändert bei 8,99 Punkten. Allerdings zeigt der Index für das Ansteckungsrisiko, dass eine Rückkehr der Euro-Unsicherheit nach wie vor nicht gebannt ist.

Weiterlesen...

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information