sentix Euro Break-up Index News

Auf dieser Seite informieren wir über die neueste Entwicklung des sentix Euro Break-up Index. Dieser Indikator zeigt im Zeitablauf, für wie wahrscheinlich private und institutionelle Investoren auf Sicht von 12 Monaten ein Auseinanderbrechen der Eurozone (Ausscheiden mindestens eines Landes) halten und welche Länder besonders betroffen sind.

Zugriff auf alle Charts für registrierte sentix Teilnehmer

Die Erschütterung lässt nach

Drucken

Nachdem im Mai der Euro Break up Index ein neues Gefahrenmoment für die Eurozone angezeigt hatte, beruhigt sich die Lage den zweiten Monat in Folge. Der Gesamtindex für Euroland fällt deutlich um 3,9 Prozentpunkte von 12,3% auf nunmehr 8,4% zurück. Auch die Sorgen um Italien sind rückläufig.

Weiterlesen...

Keine Eskalation

Drucken

Trotz der Unruhe in der Europäischen Union, die durch die neue Regierung in Italien und die Fragen in der EU-Migrationspolitik ausgelöst sind, hat sich kein weiterer Anstieg des sentix Euro Break-up Index ergeben. Im Gegenteil: der Gesamtindex sinkt sogar leicht von 13,0% auf 12,3%. Private Anleger zeigen sich dabei deutlich nervöser als die institutionellen Investoren.

Weiterlesen...

Italien kehrt ins Rampenlicht zurück

Drucken


Die Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung in Italien und die Aussicht auf ein eurokritisches Bündnis von Lega Nord und 5-Sterne-Partei haben die Anleger aufgeschreckt. Die Austrittswahrscheinlichkeit von Italien steigt im Mai sprunghaft von 3,6% auf 11,3% an. Auch für die Eurozone als Ganzes steigt der sentix EBI Index auf 13%, den höchsten Wert seit April 2017. Und es gibt noch eine weitere Überraschung!

Weiterlesen...

Es bleibt ruhig in Europa

Drucken

Die Sorgen der Anleger um einen Zerfall der Eurozone reduzieren sich im April erneut. Der sentix EBI Index erreicht mit 6,3 Punkten erneut ein Allzeit-Tief. Obwohl sich die politische Lage in Italien weiter als unübersichtlich erweist und die konjunkturelle Dynamik in Europa zuletzt einen Dämpfer hat, wirkt sich dies nicht auf die Einschätzung der Stabilität der Eurozone aus.

Weiterlesen...

Keine Ängste um Italien, Bedenken bleiben

Drucken

Die mögliche Regierungsbildung in Rom zwischen den beiden anti-europäischen Protestparteien führt nicht dazu, dass neue Ängste im Euro Break-up Index für Italien aufflammen und eine neue Euro-Krise angezeigt wird. Vielmehr präsentiert sich der Teilindex mit 4,7 Prozentpunkte stabil. Auch der Gesamtindex für die Eurozone bewegt sich nach seinem Allzeittief vom Vormonat um lediglich 0,9 Prozentpunkte nach oben.

Weiterlesen...

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information