Vorläufige Entspannung

Drucken

Nach den Wahlen in den Niederlanden beruhigt sich die Lage in der Eurozone spürbar. Das überraschend schwache Abschneiden der Euroskeptiker veranlasst einige Anleger die Lage neu zu bewerten. Der sentix Euro-Break-up Index fällt im März wieder unter die 20 Punkteschwelle zurück. Die Gefahr einer Krisenausbreitung auf andere Mitglieder wird von den Anlegern jedoch weiterhin als hoch eingestuft.

Die Situation in Euroland entspannt sich wieder, zumindest oberflächlich. Der sentix Euro Break-up Index (siehe Grafik 1, baue Linie), der die Wahrscheinlichkeit des Ausscheidens eines Mitglieds der Eurozone misst, fällt Ende März auf 18,7% zurück und rangiert damit wieder unterhalb der 20 Prozentmarke. Das unerwartet schwache Abschneiden der Rechtspopulisten in der niederländischen Parlamentswahl beruhigt offensichtlich die Gemüter der Anleger. Das befürchtete „Worst-Case“-Szenario“ einer Achse Wilders – Le Pen ist somit seitens der Niederlande abgewendet.

  20170327 ebi headline and contagion

Grafik 1: sentix Euro Break-up Index: Gesamtindex Euroland und Ausbreitungsindex

Nicht nur der Teilindex für die Niederlande, der im Zuge des Wahlausganges wieder gegen 0% tendiert, trägt zur Minimierung des Gesamtrisikos bei. Besonders deutlich reduziert sich die Risikowahrnehmung der, noch im vergangenen Monat von uns betitelten „gefährlichen Drei“ – Griechenland, Italien und Frankreich. Aktuell fällt die Euro-Austrittswahrscheinlichkeit Italiens von 14% auf 10% zurück. Noch deutlicher fällt die Reduktion für Griechenland aus: die erwartete Austrittswahrscheinlichkeit fällt von 19% auf 13% (siehe Grafik 2).

  20170327 ebi italien und griechenland

Grafik 2: sentix Euro Break-up Index: Griechenland und Italien


Trotz des Dämpfers, den das rechtspopulistische Lager durch die Niederlande-Wahl erlitten hat, sorgt der nach wie vor offene Ausgang der Präsidentschaftswahlen in Frankreich für Anspannung unter den Anlegern. Daher kann noch nicht von einer nachhaltigen Erholung der Situation in Euroland gesprochen werden. Der Index des Ansteckungsrisikos (siehe Grafik 1, rote Linie) deutet weiterhin erhebliches Gefahrenpotenzial an.

Hintergrund

Der monatlich erscheinende sentix Euro Break-up Index wird seit Juni 2012 jeweils in der vierten Woche eines Monats erhoben und am darauffolgenden Dienstagmorgen veröffentlicht. Die befragten Anleger haben die Möglichkeit, bis zu drei Länder zu nennen, mit deren Euro-Austritt sie innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnen. Weitere Details zum sentix Euro Break-up Index sowie aktuelle Werte finden Sie unter http://ebr.sentix.de.

Der aktuelle Wert des sentix Euro Break-up Index in Höhe von 18,7% bedeutet, dass zurzeit genau dieser Anteil der befragten Anleger mit dem Ausscheiden mindestens eines Landes aus der Eurozone innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnet. Seinen vorläufigen Höchststand hatte der sentix EBI mit 73% im Juli 2012 erreicht. Sein Minimum stammt mit 7,6% aus dem Juli 2014.

An der aktuellen Umfrage, die vom 23.03. bis zum 25.03.2017 durchgeführt wurde, beteiligten sich 1.164 Investoren.

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information