Der Glaube an Immobilien sinkt

Drucken

Vordergründig beeinträchtigt die Corona-Krise vor allem die Freizeit- und Tourismusbranche. Anleger in Immobilien wähnen sich noch auf der relativ sicheren Seite. Doch die sentix Styles-Indizes zeigen, dass auch der Immobilienbereich zunehmend kritischer gesehen wird. Kommt es hier noch zu größeren Negativeffekten?

Das Urteil der Anleger fällt eindeutig und heftig aus: Die Einschätzung zu Immobilien bricht erneut ein und erreicht in diesem Monat den niedrigsten Wert seit Start der Messungen im Jahr 2008! Offensichtlich erwarten die Anleger größere Belastungen, die den Immobilienmärkten noch bevorstehen. Vordergründig scheinen die Immobilien nur mittelbar betroffen, beispielsweise durch ausbleibende oder zu stundende Mietzahlungen. Doch die Probleme sind vielfältiger. Zum einen steht der Handel mit Immobilien still, da keine Besichtigungen durchgeführt werden können. Doch dies ist nur vorübergehend. Nach einer Wiederaufnahme des Maklergeschäfts dürfte die Neubewertung von Immo-bilien im Vordergrund stehen. Vor allem Einzelhandels- oder Tourismusimmobilien dürften dauerhaft belastet bleiben.

sentix Assetklassen Sentiment Immobilen und Stoxx 600 Real Estate

sentix Assetklassen Sentiment Immobilen und Stoxx 600 Real Estate

Aber auch andere Immobiliensegmente könnten noch unter Druck kommen. Vor allem wenn eine steigende Arbeits-losigkeit doch noch die derzeit bevorzugte Kurzarbeit ablösen sollte oder Dienstleister, die vor allem Büros nutzen, im weiteren Jahresverlauf von einer Überarbeitung von Investitionsplänen negativ betroffen wären. Denn eines dürfte klar sein: derzeit steht vieles still und es werden aktuell kaum Entscheidungen von größerer Tragweite getroffen. Im Herbst könnte dann noch ein spätes Erwachen drohen, wenn klar ist, dass sich die Wirtschaft nicht schnell, sondern eher langsam erholt.

Hintergrund

Dier sentix Styles und Assetklassen Sentiments werden monatlich in der dritten Woche des Monats durchgeführt. Die Daten zeigen auf, welche Assetklassen und Investmentstile von den Anlegern bevorzugt werden. Veränderungen deuten zum einen prozyklisch auf künftige Handlungsfelder. Zum anderen können Extremwerte auf überzogene Stimmungen hinweisen und damit konträre Chancen aufzeigen.

An der aktuellen Umfrage, die vom 16. - 18. April 2020 durchgeführt wurde, beteiligten sich rund 1.000 private und in-stitutionelle Investoren.

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information