Erneuter Ölpreisverfall belastet europäische Energieaktien

Drucken

Das sentix Sektor Sentiment für Europas Energie-Aktien fällt im November kräftig. Die Stimmung unter den Anlegern ist nun so schlecht wie zuletzt im September. Der erneute Preisverfall des Rohöls dämpft die Erwartungen.

Das sentix Sektor Sentiment für Europas Energieproduzenten fällt im November kräftig. Die Anleger haben ihre relativ positive Oktobereinschätzung des Sektors wieder revidiert. Nicht zuletzt hat der abermals gefallene Ölpreis die Hoffnung der Anleger auf ein vorzeitiges Ende des seit Juni 2014 bestehenden Preisverfalls vorerst zur Nichte gemacht. Somit verwundert es nicht, dass der Sektor „underperformance“ zeigt. Die erneute, schnelle Sensibilisierung und damit einhergehende Verunsicherung der Anleger auf Preisrückgänge zeigt jedoch auch (siehe Chart), dass die „schwachen Hände bereits aus dem Markt geschüttelt“ sind. Anleger, die nicht an eine Meinung durch ihre Positionierung gebunden sind, adaptieren neue Marktinformationen schneller. 

 20151116 iif energy deu

Hinzu kommt, dass die Stimmung im Ölmarkt zurzeit negativer ist als die Grundüberzeugung. Insgesamt hoffnungsvolle Zeichen für eine Bodenbildung der Energiewerte. Aus konträrer Sicht ist damit das aktuelle Branchen-Sentiment als Kaufsignal zu werten.

Hintergrund

Das sentix Sektor Sentiment wird seit 2002 monatlich unter privaten und institutionellen Anlegern via Internet erhoben. Die Umfrage findet jeweils um den zweiten Freitag eines Monats herum statt. Die Anleger werden dabei nach ihren 6-Monats-Erwartungen zu 19 europäischen Aktiensektoren befragt. Sie können angeben, ob sie mit einer Outperformance der jeweiligen Branche, einer Performance entsprechend der des Gesamtmarktes oder einer Underperformance rechnen. Die Umfrageergebnisse werden über alle Branchen normalisiert und in Z-Scores umgerechnet. Z-Scores sind Standardabweichungen um den Mittelwert einer gegebenen Stichprobe. Ein Wert von +1 für das Sentiment einer Branche bedeutet z.B., dass diese von den Anlegern eine Standardabweichung besser bewertet wird als alle Branchen zusammen im Durchschnitt.

Die aktuelle Umfrage ist zwischen dem 12.11. und 14.11.2015 unter 1.026 privaten und institutionellen Investoren durchgeführt worden.

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information