Konjunkturerwartungen brechen global ein

Drucken

Im September geben die sentix Konjunkturindizes merklich nach. Getrieben ist die Entwicklung von stark fallenden Indikatoren für Japan und für Asien ex Japan. Für diese Regionen nehmen die Anleger angesichts der Turbulenzen in China sowohl ihre Lageeinschätzungen als auch ihre Erwartungen stark zurück. Zudem geraten die übrigen Länder und Regionen in den Abwärtsstrudel. Während für Lateinamerika und Osteuropa immer dunklere Wolken aufziehen, korrigieren nun auch die Konjunkturerwartungen für die bisherigen Stabilitätsanker USA und Euroland deutlich.

  Ausführlicher Report September 2015

Headlines des Monats

  • Die sentix Konjunkturindizes verschlechtern sich im September spürbar. Vor allem die Konjunkturerwartungen geben kräftig nach.
  • Besonders stark ist die Eintrübung für Japan sowie Asien ex Japan (inklusive China), für das der Gesamtindex auf den tiefsten Stand seit Mai 2009 fällt. Für Lateinamerika signalisieren die Indizes sogar Rezession, die Lagebeurteilung notiert dort so tief wie noch nie seit Beginn der Indikatorerhebung 2003.
  • Der Gesamtindex für Euroland sinkt von 18,4 auf 13,6 Punkte, seinen tiefsten Stand seit Februar. Während die Lageeinschätzung stabil bleibt, kühlen sich die Konjunkturerwartungen auch hier stark ab. Sie geben um 9,2 auf 12,3 Punkte nach. Für Deutschland liegt das Niveau der Erwartungen sogar schon nahe der Nulllinie.

sentix Konjunkturindex im Überblick

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information