Der Wind dreht

Drucken

Nach einem Allzeittief im November steigt der Euro Break-up Index zum Jahresende um 1,2 Punkte an. Neben Italien und Frankreich steigen auch die Teilindizes von Malta und Estland an.

Mit einem Wert von 6,4 verabschiedet sich der Euro Break-up Index aus dem Jahr 2019. Immerhin ist die Austritts-wahrscheinlichkeit binnen 12 Monate um 3,5 Punkte gesunken, die Anleger bewerten die Stabilität der Eurozone da-mit besser als vor einem Jahr. 2019 ist somit zu einem Entspannungsjahr geworden, nennenswerte Ausschläge gab es allenfalls vom Teilindex Italien zu berichten. Aber auch dieses Land profitierte zuletzt von einer gespenstischen Ruhe. Mit der Wahl von der Leyens zur neuen EU-Kommissionspräsidentin wurden die Haushaltsdefizite in Italien zur Nebensache erklärt und ein Politikwechsel eingeläutet. Fiskalische Impulse sind das Gebot der Stunde, und auch die neue EZB-Chefin unterstützt diesen Kurs. Die Anleger haben sich darauf eingestellt, dass Europa noch stärker zusammenrückt und ein Schulterschluss zwischen der EZB-Politik und der Fiskalpolitik erfolgt. Somit werde Budgetdefizite geduldet, was letztlich den internationalen Investor auf den Plan ruft.

 sentix Euro Break-up Index: Euroland Gesamtindex und Teilindex Italien

sentix Euro Break-up Index: Euroland Gesamtindex und Teilindex Italien

Denn dieser wird einen Risikoaufschlag fordern. Wenn fiskalische Spielräume stärker genutzt werden, bedeutet dies automatisch einen höheren Verschuldungsgrad. Dies dürfte Druck auf die Renditen von Staaten wie Frankreich, Italien, Spanien oder auch Griechenland bedeuten. Der Dreh im Euro Break-up Index sollte daher mehr als ein Fingerzeig darstellen. Im Jahr 2020 könnte bei Staatsanleihen in Euroland ein deutlicher Renditeanstieg drohen.

Hintergrund

Der monatlich erscheinende sentix Euro Break-up Index wird seit Juni 2012 jeweils in der vierten Woche eines Monats erhoben und am darauffolgenden Dienstagmorgen veröffentlicht. Die befragten Anleger haben die Möglichkeit, bis zu drei Länder zu nennen, mit deren Euro-Austritt sie innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnen. Weitere Details zum sentix Euro Break-up Index sowie aktuelle Werte finden Sie unter https://ebi.sentix.de.

Der aktuelle Wert des sentix Euro Break-up Index in Höhe von 6,43% bedeutet, dass zurzeit genau dieser Anteil der befragten Anleger mit dem Ausscheiden mindestens eines Landes aus der Eurozone innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnet. Seinen vorläufigen Höchststand hatte der sentix EBI mit 73% im Juli 2012 erreicht. Sein Minimum stammt mit 5,205% aus dem November 2019.

An der aktuellen Umfrage, die vom 26.12.2019 bis zum 28.12.2019 durchgeführt wurde, beteiligten sich rund 1.000 private und institutionelle Anleger.

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information