Draghi auf dem Prüfstand: Jeder zweite Anleger erwartet den „Grexit“

Drucken

Im April springt der sentix Euro Break-up Index kräftig nach oben und notiert nun bei 49,0% nach 36,8% im Vormonat. Die Beteuerungen der Politik, es gäbe kein anderes Szenario als den Euro-Verbleib Griechenlands, werden von rund der Hälfte der Investoren nicht für bare Münze genommen. 2012 sorgte Mario Draghi mit seinem Machtwort von der Unumkehrbahrkeit des Euros für Beruhigung. Gilt dies auch noch für Griechenland?

Der Euro Break-up Index (EBI) notiert mittlerweile wieder auf Niveaus wie zur Hochzeit der Euro-Krise im Sommer 2012 (s. Grafik). Wie damals ist es auch momentan Griechenland, das den EBI nach oben treibt. Der nationale EBI für Hellas steigt von 35,5% auf 48,3%. Unter den länderbezogenen Indizes sticht ansonsten einzig derjenige für Zypern hervor, der im laufenden Monat etwas zulegt und nun bei knapp 11% notiert.

20150428 sentix ebi deu

Die nationalen EBI der übrigen „Peripherieländer“ – Italien, Spanien, Portugal und Irland – liegen hingegen alle bei weniger als 2% und damit unterhalb der Fühlbarkeitsschwelle für das Risiko eines Euro-Exits. Folglich sinkt auch der Index zum Risiko der Ausbreitung weiter: Mit 26,1% befindet er sich jetzt auf den niedrigsten Stand seit EBI-Einführung im Juni 2012 (s. wiederum Grafik). Der Fall Griechenlands wird momentan folglich sehr stark als isoliertes Phänomen wahrgenommen.

Der EBI-Wert für Griechenland zeigt, dass die Politik-Beteuerung, es gäbe für Hellas „keinen Plan B“, für fast die Hälfte der Anleger nicht glaubhaft ist – ganz ähnlich wie im Juni 2012, als der EBI erstmals erhoben wurde. Damals wurde Mario Draghi zu seinem großen Wort von der „Unumkehrbarkeit des Euros“ gezwungen. Seine Maßnahmen kommen nun auf den Prüfstand. Soll der „Grexit“ vermieden werden, wird Draghi erneut gefordert sein.

Hintergrund

Der monatlich erscheinende sentix Euro Break-up Risk Index wird seit Juni 2012 jeweils in der vierten Woche eines Monats erhoben und am darauffolgenden Dienstagmorgen veröffentlicht. Die befragten Anleger haben die Möglichkeit, bis zu drei Länder zu nennen, mit deren Euro-Austritt sie innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnen. Weitere Details zum sentix Euro Break-up Index sowie aktuelle Werte finden Sie unter http://ebr.sentix.de.

Der jetzige Wert des sentix Euro Break-up Index in Höhe von 49,0% bedeutet, dass zurzeit genau dieser Anteil der befragten Anleger mit dem Ausscheiden mindestens eines Landes aus der Eurozone innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnet. Seinen vorläufigen Höchststand hatte der sentix EBI mit 73% im Juli 2012 erreicht. Sein Minimum stammt mit 7,6% aus dem Juli 2014.

An der aktuellen Umfrage, die vom 23.04. bis zum 25.04.2015 durchgeführt wurde, beteiligten sich 1.023 Investoren.

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information