Italien nervt die Anleger

Drucken

Die Unsicherheit über die Stabilität der Eurozone nimmt wieder zu. Dies liegt dabei ausschließlich an Italien und dem Kurs der italienischen Regierung, sich nicht an die Haushalts-Vorgaben der EU-Kommission halten zu wollen. Der Sub-Index für Italien steigt auf 8,2% von 6,2%, der höchste Stand seit November 2018.

Der Streit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung über die Haushaltspolitik in Italien verunsichert die Anleger. Auch wenn der Rentenmarkt derzeit eine andere Sprache zu sprechen scheint, steigt aus Sicht der von sentix befragten Anleger die Wahrscheinlichkeit für ein Ausscheiden Italiens aus dem Euro. Zwar ist der aktuelle Wert von 8,2% noch nicht wirklich ein Krisenindikator. Immerhin erreicht der Teilindex für Italien den höchsten Wert seit November 2018. In der Spitze notierte der italienische Teilindex im November 2016 bei 19,4%.

sentix Euro Break-up Index: Gesamtindex und Teilindex Italien

sentix Euro Break-up Index: Gesamtindex und Teilindex Italien

Im Rest der Eurozone dagegen bleibt es bislang ruhig. Der griechische Teilindex steigt nur unbedeutend auf 3,3% und liegt damit weit unter dem Wert für Italien. Auch der Index für das Ansteckungsrisiko verändert sich wenig. Der Ge-samtindex für die Eurozone steigt dennoch im Einklang mit der Indikation für Italien von 7,96% auf 10,5%. In diesen Werten ist die jüngste Diskussion um die Verhaftung der deutschen Seawatch-Kapitänin noch nicht enthalten. Die Umfrage unterstreicht, dass die Nerven der Anleger schnell wieder überstrapaziert werden könnten, sollte sich der Zwist zwischen Italien und der EU wieder verstärken.

Hintergrund

Der monatlich erscheinende sentix Euro Break-up Index wird seit Juni 2012 jeweils in der vierten Woche eines Monats erhoben und am darauffolgenden Dienstagmorgen veröffentlicht. Die befragten Anleger haben die Möglichkeit, bis zu drei Länder zu nennen, mit deren Euro-Austritt sie innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnen. Weitere Details zum sentix Euro Break-up Index sowie aktuelle Werte finden Sie unter http://ebr.sentix.de.

Der aktuelle Wert des sentix Euro Break-up Index in Höhe von 10,5% bedeutet, dass zurzeit genau dieser Anteil der befragten Anleger mit dem Ausscheiden mindestens eines Landes aus der Eurozone innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnet. Seinen vorläufigen Höchststand hatte der sentix EBI mit 73% im Juli 2012 erreicht. Sein Minimum stammt mit 6,3% aus dem April 2018.

An der aktuellen Umfrage, die vom 27.06.2019 bis zum 29.06.2019 durchgeführt wurde, beteiligten sich rund 1.000 pri-vate und institutionelle Anleger.

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information