Ruhe zum Abschied

Drucken

Die Amtszeit von EZB-Präsident Mario Draghi stand ganz im Zeichen des Kampfes um die Stabilität der Eurozone. Sah sich die EZB noch im Jahr 2012 mit heftigen Zweifeln über die Stabilität konfrontiert, so hat sich das Blatt bis heute deutlich gewandelt. Der sentix Euro Break-up Index notiert nahe seinem Allzeit-Tief.

In dieser Woche übergibt EZB-Präsident Mario Draghi den Staffelstab an seine Nachfolgerin Christine Lagarde. Die Französin, vormals Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), sieht sich zwar mit vielen geldpolitischen Herausforderungen und Fragestellungen konfrontiert. An einer Stelle aber scheint das Haus unzweifelhaft gut bestellt: der Euro wird derzeit von den Anlegern nicht infrage gestellt. Mit einem Wert von 6,38% notiert der sentix Euro Break-up Index knapp über seinem Allzeit-Tief. Mario Draghi hat also Wort gehalten: er hat alles getan, um den Euro zusammenzuhalten – und es war genug. Beide von sentix befragten Anlegergruppen teilen diesen Befund, wenngleich die Rest-Skepsis unter Privatanlegern noch etwas ausgeprägter ist als unter den Profis, für die schon 2017 ein Ende der Euro-Unsicherheit markierte.

sentix Euro Break-up Index: Gesamtindex Privatanleger und Gesamtindex Institutionelle

sentix Euro Break-up Index: Gesamtindex Privatanleger und Gesamtindex Institutionelle

Nun folgt also mit Madame Lagarde eine neue Präsidentin, die nicht nur ihre eigene Sprache entwickeln wird, sondern als Politikerin auch unter geldpolitischen Aspekten mit einem gewissen Argwohn von den Anlegern beäugt werden dürfte. Da sie aber das Drama um Griechenland aus nächster Nähe erleben durfte, darf man ihr zutrauen, in Sachen Euro nicht weniger bestimmt zu handeln als ihr Vorgänger. Diesen Vertrauensvorschuss geben ihr die Anleger.

Hintergrund

Der monatlich erscheinende sentix Euro Break-up Index wird seit Juni 2012 jeweils in der vierten Woche eines Monats erhoben und am darauffolgenden Dienstagmorgen veröffentlicht. Die befragten Anleger haben die Möglichkeit, bis zu drei Länder zu nennen, mit deren Euro-Austritt sie innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnen. Weitere Details zum sentix Euro Break-up Index sowie aktuelle Werte finden Sie unter https://ebi.sentix.de.

Der aktuelle Wert des sentix Euro Break-up Index in Höhe von 6,38% bedeutet, dass zurzeit genau dieser Anteil der befragten Anleger mit dem Ausscheiden mindestens eines Landes aus der Eurozone innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnet. Seinen vorläufigen Höchststand hatte der sentix EBI mit 73% im Juli 2012 erreicht. Sein Minimum stammt mit 6,32% aus dem April 2018.

An der aktuellen Umfrage, die vom 24.10.2019 bis zum 26.10.2019 durchgeführt wurde, beteiligten sich rund 1.000 pri-vate und institutionelle Anleger.

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information