Die Euro-Konjunktursorgen reißen nicht ab

Drucken

Die Euro-Schuldenkrise hinterlässt immer tiefere Spuren in der realen Wirtschaft. Der sentix-Konjunkturindex verzeichnet im Dezember den fünften Rückgang in Folge und notiert nur noch bei -24 Punkten. Der Druck kommt von einer sich verschlechternden Lage, während die Erwartungswerte von den jüngsten Hilfsaktionen der Notenbanken unbeeindruckt bleiben. Besser sieht es in den USA und in Deutschland aus, doch dem Abschwungs-Szenario sind auch sie noch nicht entwachsen.

Ausführlicher Report Dezember 2011

Headlines des Monats

  • Die Stimmung in Euroland bleibt gedrückt. Der Euroland-Gesamtindex verliert weitere 2,8 Punkte auf nun -24 Indexpunkte.
  • Vor allem die Lage gerät weiter unter die Räder (-5,5 Punkte!), während sich im Gegenzug die Erwartungen, trotz Notenbank-Hilfe, nicht verbessern können.
  • Besser sieht es für die USA und Deutschland aus. In beiden Ländern ist es die Lagebeurteilung, die für ein Indexplus sorgt. Dem Abschwungs-Szenario sind beide aber noch nicht entwachsen.
  • Die aufstrebenden Märkte haben ihre Zugkraft verloren. Asien konsolidiert und mit Osteuropa taucht ein neues Sorgenkind am Konjunkturhimmel auf.
Osteuropa Jul 18 Aug 18 Sep 18 Oct 18 Nov 18 Dec 18
Gesamtindex 4.9 8.2 1.4 3.3 3.3 -3.5

sentix Konjunkturindex im Überblick

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information