Entspannung in Osteuropa hilft Österreich

Drucken

In besonders bemerkenswerter Weise verbessert sich im Mai der Gesamtindex für Österreich. Er signalisiert nach Monaten der Schwäche nun einen Aufschwung für die Alpenrepublik. Ein gewichtiger Grund hierfür dürfte die Entspannung im Ukraine-Konflikt sein, der auch medial in den Hintergrund getreten ist. Von einer konjunkturellen Besserung in Osteuropa profitiert Österreich, das mit der Region wirtschaftlich eng verflochten ist, besonders stark. Darüber hinaus erweist sich der Aufschwung Eurolands als stabil, während sich die Lageeinschätzung für die USA erneut eintrübt. Doch die US-Erwartungen der Anleger steigen schon wieder!

 Ausführlicher Report Mai 2015

Headlines des Monats

  • Der Aufschwung Eurolands erweist sich als stabil. Der Gesamtindex bleibt im Mai nahezu unverändert bei +19,6 Punkten. Für Deutschland hingegen kühlen sich die Konjunktureinschätzungen der Anleger den zweiten Monat in Folge ab.
  • Besonders bemerkenswert ist die Verbesserung des Gesamtindex für Österreich, der um knapp neun auf +7,4 Punkte steigt. Geholfen hat hier die fortschreitende Entspannung in Osteuropa.
  • Auffallend schwach präsentiert sich die US-Lageeinschätzung. Glücklicherweise springt diese Skepsis nicht auf die Konjunkturerwartungen der Anleger für die USA über. Zudem zeigen sich die Perspektiven für die Weltwirtschaft (globales Aggregat) robust.

sentix Konjunkturindex im Überblick

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information