Molltöne überwiegen nach wie vor

Drucken

Auch im Oktober 2011 bleiben die konjunkturellen Vorzeichen negativ. Sowohl der Konjunkturindex für Euroland, als auch die globale Indikation, geben weiter spürbar nach. Aus Sicht der von sentix befragten, rund 1.000 Investoren bleibt die ungelöste europäische Staatsschuldenkrise und die Abschwächung des Momentums in den Emerging Markets der wesentliche Treiber dieser Entwicklung.

Ausführlicher Report Oktober 2011

Headlines des Monats

  • Der sentix Konjunkturindex für Euroland fällt im Oktober erneut um 3,1 Punkte auf -18,5 zurück. Dies ist der dritte Rückgang in Folge und der niedrigste Wert seit Juli 2009.
  • Lage- und Erwartungswerte verlieren gleichermaßen. Vor allem die Erwartungen der institutionellen Teilnehmer geben kräftig nach.
  • Die europäische Staatsschuldenkrise sowie Signale einer Konjunkturberuhigung in Asien sind die Haupttreiber dieser Stimmungsverschlechterung.
  • Entsprechend gibt auch der Global Aggregate Index um 2,3 Punkte auf -6,7 Zähler nach. Blickt man auf die Erwartungswerte, dann sind es vor allem die Emerging Markets, die aus Anlegersicht an Dynamik verlieren.
Asien ex Japan Nov 18 Dec 18 Jan 19 Feb 19 Mar 19 Apr 19
Gesamtindex 12.5 7.9 5.4 9.9 15.3 16.5

sentix Konjunkturindex im Überblick

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information