Die wohlkonditionierte EZB-Bazooka betört die Anleger

Print
There are no translations available.

Was sich letzten Monat bereits andeutete, hat sich nun bestätigt: Die Konjunkturerwartungen für Euroland drehen nach oben. Im September war die Aufwärtsbewegung aber deutlich stärker. Auch verbessern sich jetzt die Konjunkturerwartungen für alle übrigen von sentix erhobenen Länder und Regionen und lassen sogar die Gesamtindizes mit Ausnahme Japans überall steigen. Zu verdanken ist dies wohl vor allem der Europäischen Zentralbank und ihren konkretisierten Plänen zur Rettung des Euros. 

Read more...

FED und EZB tun nicht dasselbe

Print
There are no translations available.

Die FED, die US-Notenbank, tut es schon seit längerem. Die Bank of England (BoE) und die Bank of Japan (BoJ) tun es ebenfalls. Sie erwerben in großem Stil die Staatsanleihen des jeweiligen Landes. Was ist also so schlimm daran, wenn dies nun auch die EZB tut?

Read more...

Moderation despite Finns

Print

The sentix Euro Break-up Index (EBI) for August falls by around eleven percentage points to 61.9 %. The survey was conducted among 841 private and institutional investors from August, 24th, to August, 26th. The EBI stands for the probability investors attribute to the event of at least one country leaving the euro zone within the next twelve months.

Read more...

Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt

Print
There are no translations available.

Pippi Langstrumpf Puppe (Autor: Sigismund von Dobschütz)Was aus dem Mund einer halbwüchsigen, rothaarigen Göre noch ganz spaßig klingt, ist bei einem gestandenen Finanzprofi schon anders zu sehen. Selektive Wahrnehmung ist ein ernstes Problem bei der Geldanlage. Und es ist kein Zufall, dass besonders Menschen darunter leiden, die eine „alternativlose" Meinung von der Zukunft haben.

Read more...

Strategischer Bias

Print
There are no translations available.

Wichtige Information für unsere Umfrageteilnehmer und Leser unserer Analyse!

Wir unterscheiden bei sentix in ihrer Bedeutung die kurzfristigen von den mittelfristigen Erwartungen der Anleger. Zu jedem Markt erfragen wir diese auf Sicht von einem und von sechs Monaten. Bisher wurden diese als kurzfristiges Sentiment sowie als mittelfristiges Sentiment (Wertwahrnehmung) bezeichnet. Dies hat in der Vergangenheit manchmal zur Verwirrung geführt, wie die Stimmung an den Märkten denn nun tatsächlich sei.

Entsprechend der Bedeutung dieser unterschiedlichen Indikatoren haben wir das Namensschema der sentix Indikatoren an dieser Stelle angepasst.

Sentiment (kurzfristige Markterwartungen)

Die kurzfristigen Markterwartungen werden künftig als Sentiment bezeichnet. Damit möchten wir klar zum Ausdruck bringen, dass in diesem Index die Emotion der Anleger sichtbar werden. Diese Indikatoren sind i.d.R. als antizyklische Indikatoren nach dem Grundsatz der Contrary Opinion zu interpretieren. Wenn Sie also wissen möchten, wie die Stimmung an den Märkten ist, sind diese - und nur diese! - Indikatoren für diese Analyse massgebend.

Stategischer Bias (mittelfristige Markterwartungen)

In den mittelfristigen Markterwartungen der Anleger drücken sich Grundüberzeugungen, Wertwahrnehmungen und rationale Bewertungen des Marktes durch die Anleger aus. Wir bezeichnen diese Indikatoren deshalb künftig als Strategischen Bias um diesen Sachverhalt klar zu bezeichnen und diese Serien eindeutig vom Sentiment unterscheidbar zu machen. In diesen Indizes kommen vernunftgesteuerte Aspekte zum Tragen, weshalb diese Indizes Prognosecharakter besitzen und oftmals dem Markt mehrere Wochen vorauslaufen. Dies liegt daran, dass ein strategischer Bias die Investitionsbereitschaft fördert oder zu einer Verkaufsbereitschaft führt. Damit sind diese Indizes auch immer im Wechselspiel mit den sentix Positionierungsdaten zu lesen.

In bestimmten Marktphasen kann ein strategischer Bias zwar auch durch die Emotionen der Anleger geprägt sein. Der Umfang einer solchen Bias ist aber nicht quantifizierbar. Zudem würde in diesem Fall wahrscheinlich auch das Sentiment (kurzfristige Markterwartungen) selbst entsprechend starke Signale senden!

Wir hoffen durch diese neue Namensgebung die Anwendung unserer Indikatoren einfacher und das Wechselspiel und die Zusammenhänge der Indikatorenfamilien untereinander, transparenter und anwendungsfreundlicher gemacht zu haben.

Weitere Informationen zu unseren wichtigsten Indikatoren erhalten Sie auch hier.

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information